Dekanatsjugendkonvent Herbst 2019

Im Oktober fand in Ramsberg am Brombachsee der zweite Dekanatsjugendkonvent, also ein Treffen der Mitarbeiter*innen der Jugendarbeit auf Dekanatsebene (Fürth), in diesem Jahr statt. Das Wochenende stand unter dem Motto „What’s next?“, es ging also um die Zukunft der Kirche. Spielerisch, oft auch in Rollenspielen, wurde uns gezeigt, wie die bayerische Landeskirche und die EJ aufgebaut sind, welche Gremien (Dekanatssynode, -ausschuss, Landessynode,…) es gibt, wie eine Gemeinde am besten handelt und „wirtschaftet“, wie eine Gemeinde versuchen kann, ihre Vorschläge in die Landessynode zu bringen und vieles mehr. Außerdem wurden einige Workshops zum Thema „Zukunft der Kirche“ angeboten, z.B. über mögliche Reformen des Gottesdienstes, die Zukunft des Gebäudes Kirche und sogenannte „Christfluencer“, also Influencer (z.B. auf Youtube) mit religiösem Inhalt. Natürlich durfte auch der Spaß nicht fehlen, so gab es am Samstagabend etwa ein Rätselspiel, in dem das ganze Haus verdunkelt und nur mit Neonlichtern erhellt wurde und alle gemeinsam die tickende „Zeitbombe“ ausschalten mussten ohne vom Licht der Taschenlampen des LKs (=Leitender Kreis: Die dort hinein gewählten Leute organisieren und planen die Dekanatsjugendkonvente) getroffen zu werden. Am Sonntag folgte dann der Geschäftsteil, bei dem wir fünf Oberasbacher Delegierten abstimmen durften. Wir beschlossen u.a. am nächsten Konvent nur vegetarisch zu kochen, um als EJ etwas gegen den Klimawandel zu tun. Zudem haben wir unsere Ideen, den Gottesdienst moderner und für Jugendliche ansprechender zu gestalten, verfasst und werden sie den Kirchenvorständen einreichen. Ebenso haben wir eine Stellungnahme geschrieben und auf Landesebene eingereicht, in der wir darum bitten, bei der nächsten Stellenkürzung, die aufgrund von immer mehr zurückgehenden Kirchenmitgliederzahlen passieren, keine Stellen im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit zu kürzen, da wir sie als Grundstein für wieder mehr Kirchenmitglieder verstehen und unserer Meinung nach dort nicht gekürzt werden sollte. Abgerundet wurden die Tage immer mit sehr schönen und anregenden Andachten, in welchen es vor allem darum ging, dass wir als Gemeinschaft stark sind und die Sachen selbst in die Hand nehmen müssen, um sie zu ändern. Danach gab es noch geselliges Beisammensein mit Gesang, Spielen und tollen Gesprächen. Die Stimmung war durchgehend großartig! Es hat sich für mich also auf jeden Fall gelohnt mitgefahren zu sein, weil ich viele tolle Leute kennen gelernt habe, weil ich merke, dass auch die Jugend im „großen Haus Kirche“ ihren festen Platz hat und, weil es sehr schön ist zu wissen, dass man mitgestalten und etwas bewirken kann!

Clara Schiller

Vielen Dank Clara für den tollen Bericht und danke an alle Delegierte aus Oberasbach, dass ihr uns vertreten habt und euch aktiv beteiligt unsere Kirche, die Umwelt, die Schöpfung neu zu denken bzw. zu bewahren!

2019-10-30T11:20:48+00:00