Das war Spanien 2017

Spanien 2017 war „fantastisch“ 🙂

24 TeilnehmerInnen (13-17 Jahre) und 4 Betreuer der Evang. Jugend Oberasbach machten sich in den Pfingstferien auf nach Spanien an die die Costa Brava. Nach 18 Stunden Busfahrt über Nacht hieß es erst mal die anstrengende Fahrt aus den Knochen zu schütteln und etwas Schlaf nach zu holen. Bei 34 Grad und wolkenlosem Himmel ging das ganz leicht: vom Zeltplatz aus „drei mal umfallen“ und schon war man am Meer mit seinem breiten Sandstrand und konnte sich erst mal erfrischen und relaxen.
In den ersten Tagen gab es auch viel Zeit für Sonne, Strand und Meer. Überhaupt hatte man während der 9 Tage Sonne pur bei Höchstwerten bis zu 35 Grad. Zum Leidwesen des ein oder anderen, der die Sonne etwas unterschätzt oder das Eincremen vergessen hatte.

Wenn man gemeinsam in den Urlaub fährt, will man sich auch kennen lernen. So standen am Anfang auch Kennenlern- und Kooperative Spiele auf dem Programm, so dass man sich etwas näher kam und die Gruppe auch recht schnell zusammenwuchs.

Während der Freizeit gab es viele Angebote für die jugendlichen Teilnehmer. So war ein großer Teil der Gruppe unterwegs zu den Pyrenäen, um dort eine Watertrekking-Tour mit zu machen. In Neopren-Anzügen bei gefühlten 40 Grad freute man sich nach dem kurzen Aufstieg endlich in das eiskalte Wasser des Gebirgsflusses Muga zu springen. Dann hieß es dem Flussverlauf abwärts zu folgen, teils über Naturrutschen, die der Fluss in den Stein gefräst hat, teils schwimmen, laufen und dann natürlich auch zu springen um dem Ziel näher zu kommen. Der höchste Sprung waren 8 Meter runter in das 10 Meter tiefe Becken, da pochte bei dem ein oder anderen Teilnehmer schon das Herz recht laut. Gut zweieinhalb Stunden dauerte die Tour, und für die Teilnehmer war das eines der Highlights der Freizeit, wie sie am Ende berichteten.
Ein weiterer Höhepunkt war der Tagesausflug nach Barcelona. Nach kurzem Aufenthalt an der Sagrada Familia folgte eine kurze Stadtbesichtigung mit dem Bus, um im Anschluss den wunderbaren Ausblick vom Hausberg Barcelonas auf die Stadt und den imposanten Hafen zu genießen und das ein oder andere Erinnerungsfoto oder Selfies zu schießen. Natürlich durfte der Stadtbummel über die Las Rambla nicht fehlen, ein Besuch im Hardrock-Café oder einer Tapasbar. Am Abend genossen die Teilnehmer das Schauspiel des Magischen Brunnens, der untermalt von klassischer Musik und aktuellen Popsongs in den schönsten Farben das Wasser tanzen ließ.
An den anderen Tagen war auch einiges geboten: eine Wanderung durchs Naturschutzgebiet zum naheliegenden Wochenmarkt im verschlafenen Fischerörtchen Sant Pere Pescadore, eine Mountainbike-Tour mit anschließendem Schnorchelausflug und Bewunderung der Unterwasserwelt, Strandolympiade, Fotoralley, nachts ins Meer springen oder ein romantischer Abend mit Gitarre, Gesang und Andacht am Strand – um nur einige Dinge aufzuzählen. Da war für jeden was dabei. In einer Sache waren sich die Jugendlichen einig: die 9 Tage gingen viel zu schnell herum, gerne wäre man noch etwas länger geblieben. So bleibt das Gefühl eine wunderbare Zeit gehabt zu haben, und man kann sicher sein, dass die die ein oder andere Freizeit der Evangelische Jugend auch in den nächsten Jahren zurück nach Spanien führen wird. Für 2018 ist aber erst mal was anderes dran. Pfingsten soll es dann den Rückmeldungen der Teilnehmer nach entweder nach Kroatien oder Italien gehen.

2017-07-06T16:39:52+00:00

Leave A Comment